Fachkraft im Gastgewerbe - SBBZ + MEFA Bad Salzungen

Die Tätigkeit im Überblick

Fachkräfte im Gastgewerbe bedienen und betreuen die Gäste in den verschiedenen Bereichen der Gastronomie und sorgen dafür, dass diese sich wohlfühlen. Sie schenken hinter der Theke Getränke aus, bedienen im Restaurant, bereiten Veranstaltungen vor und bauen Büfetts auf, richten Hotelzimmer her, kümmern sich um die Wäsche und helfen in der Küche aus. Auch am Empfang und in der Verwaltung können sie eingesetzt werden.

Hauptsächlich arbeiten Fachkräfte im Gastgewerbe in der Gastronomie, z.B. in Cafés, Restaurants und Kantinenbetrieben, sowie bei Caterern. Ebenso sind sie in Hotels, Jugendherbergen oder Ferienzentren beschäftigt. Darüber hinaus können sie unter anderem in Kurheimen und Sanatorien, auf Schiffen oder in Fitnesscentern mit Bar- und Imbissbetrieb tätig sein.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung dauert 2 Jahre.

Die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe kann ggf. durch eine der darauf aufbauenden Ausbildungen ergänzt werden:

  • Fachmann/-frau für Systemgastronomie
    Hotelfachmann/-frau
    Hotelkaufmann/-frau
    Restaurantfachmann/-frau

Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung

Hauptschulabschluss

Lernorte

Während einer dualen Berufsausbildung werden Fachkräfte im Gastgewerbe im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule ausgebildet.

Die Ausbildung erfolgt im Betrieb in Gasträumen (Servicebereich), Lagerräumen, Küchen, teilweise in Hotelzimmern, am Empfang und ggf. auch im Freien.

Der Berufsschulunterricht findet in Blockform in Fachklassen statt.

Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule sind folgende Fächer Gegenstand des theoretischen Unterrichts:

Ausbildungsabschluss und Prüfungen

Zwischenprüfung
Nach dem ersten Ausbildungsjahr wird eine Zwischenprüfung durchgeführt, die aus einer praktischen Aufgabe besteht.

Abschlussprüfung
Die Abschlussprüfung besteht aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil.

Der praktische Teil besteht aus einer komplexen und zwei weiteren Prüfungsaufgaben. Sie sollen in insgesamt maximal fünf Stunden durchgeführt werden.

Für die komplexe Prüfungsaufgabe kommen insbesondere in Betracht:

* das Herstellen und Anrichten einfacher Speisen

* das Präsentieren und Servieren von Speisen und Getränken

* das anlassbezogene Herrichten eines Gastraumes

Die gewählte Aufgabe ist Ausgangspunkt für ein gastorientiertes Gespräch, auf das höchstens 15 Minuten entfallen sollen.

Weitere Prüfungsaufgaben werden aus folgenden Bereichen gestellt:

– Zuordnen von Gläsern und Bestecken zu vorgegebenen Speisen und Getränken
– Zuordnen von Produkten zu Verwendungsmöglichkeiten
– Bearbeiten von Zahlungsvorgängen
– Vorbereiten von Bestellungen

Der schriftliche Teil umfasst die Fächer Produkte und gastorientierte Dienstleistungen, Warenwirtschaft sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Die maximale Prüfungsdauer beträgt vier Stunden.

Ausbildungsvergütung

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

Quelle: Die Angaben orientieren sich an den Informationen der Datenbank Ausbildungsvergütung (DAV) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) – Stand Oktober 2010

Quelle: http://berufenet.arbeitsagentur.de

Ines Niebergall